Ein Leben ohne Schienen!

Es stellt sich die Frage, habt ihr schon einmal daran gedacht, daß mein Leben vielleicht gar nicht in eure Kompetenz fällt?

Ich sende meine Zeilen an all jene, die Barrieren durchbrechen, um Horizonte zu erweitern und nicht an jene, die Barrieren errichten, um Grenzen zu schützen.

Um zu verstehen, was ich euch jetzt erzähle, müßt ihr Abstand nehmen vom sprichwörtlich Normalen; denn jetzt, wenn ihr wollt, nehme ich euch bei der Hand und führe euch in eine Welt, die ihr nicht begreifen könnt, wenn ihr nicht loslaßt. Nehmt euch ein Bild zu Hilfe, von etwas, was jeder kennt: Wasser.

Spring hinein, tauch unter und träume! Jetzt bist du dort wo ich bin, nämlich in einer anderen Wirklichkeit, wo die Zeit nicht mehr die Zeit ist, wie du sie kennst, sondern jetzt kannst du sie anhalten – also tu es, jetzt und gleich. Denn jetzt kannst du, was niemand kann – ist ein irres Gefühl, nicht wahr? Von jetzt an bist du auf dich gestellt – ich will in deinem Traum keine tragende Rolle übernehmen.

Alles, was ich dir noch sagen wollte: Was du soeben getan hast, führt nicht zur Sucht. Auch nicht nach dem x-tenmal. Es hat nichts mit Abhängigkeit zu tun. Es gibt bloß Nebenwirkungen. Zum Beispiel, daß du ab jetzt immer eine Horde von Psychologen, Psychiatern und manch andere zur Seite hast, die für alles eine Erklärung suchen und nie eine finden.

Aber was soll’s. Keiner ist  vollkommen. Also verzeih’ ihnen.

Gipsy